Reiseblog Tunesien #8

Vergangene Woche habe ich euch zu den Fischern von Hammamet mitgenommen und habe euch deren Arbeitsplätze und viele Fotos von ihnen gezeigt. Ich hoffe, dass sie euch gefallen haben! Zusätzlich zu den Bildern der Fischer habe ich euch auch noch Einiges über die Geschichte von Hammamet erzählt. Diesmal bleiben wir in dieser wunderschönen Stadt aus 1001 Nacht und ich möchte euch Einiges über die Anreise und das Leben in der Stadt erzählen.

Fischer, Tunesien, Hammamet
ein Obst- und Gemüseverkäufer in der Stadt

ANREISE

… mit dem Flugzeug: Die Anreise mit dem Flugzeug erfolgt über den Airport der Hauptstadt Tunis-Carthage oder über den 2009 gebauten und größten Flughafen des Landes in Enfidha-Hammamet, 57 km von Hammamet und 47 km von Sousse entfernt. Per Bustransfer ist man ca. nach 1 Stunde in Hammamet, in Sousse nach ca. 45 min. 

… mit dem Bus: Linienbusse fahren ab 07:30 Uhr stündlich von Tunis. Der Bus macht nur einen Zwischenstopp und bringt die Fahrgäste nahe der Touristeninfo. Die einfache Fahrt kostet rund 4,5 TND (Dinar) € 1,50. Von der Endstation ist man in 800m direkt im Stadtzentrum bei der Medina. (Busfahrten sind ziemlich sicher)

… mit dem Sammeltaxi: Diese Art von Transportmittel kennen wir in Mitteleuropa so gut wie gar nicht. Von Stadt zu Stadt (auch Länderübergreifend) gibt es 9 sitzige Sammeltaxis. Sie fahren los, sobald alle 8 verfügbaren Sitzplätze mit dem gleichen Reiseziel belegt sind. Die Wartezeit variiert stark und kann von ein paar wenigen Minuten bis zu ein paar Stunden betragen. Preislich ist diese Art zu reisen unschlagbar günstig. In Hammamet gibt es 2 Abfahrtpunkte. In Tunesien wird das Sammeltaxi sehr, sehr häufig genutzt, aber die Unfälle durch sie sind auch häufig.

… mit dem Auto: Die Stadt liegt auf der Autobahn von Sousse nach Tunis und ist von beiden Städten aus gut zu erreichen. Es gibt viele Mietwagenfirmen, die auf europäische Kunden und deren Anforderungen eingestellt sind. Die Fahrzeuge sind meistens neu und in einem sehr guten Zustand. Sollte mal was brechen, so wie bei unserem brandneuen Passat der Fall war, dann macht sich der Autovermieter aus 140 km Entfernung sofort am Weg und behebt den Schaden oder tauscht, wie in unserem Fall, den Wagen gegen einen Gleichwertigen aus. 


MOBILITÄT in der Stadt

Wie in jeder Stadt gibt es auch in Hammamet Taxis, viele Taxis. Diese sind mit Taxametern ausgestattet und dürfen nur die Kilometer nach dem staatlich regulierten Kilometergeld abrechnen. Lasst euch nicht auf Pauschalfahrten ein und lasst immer den Taxameter eingeschaltet! Allerdings haben viele Taxis viele Jahre auf dem Buckel, aber die Fahrer sind äußerst nett und passen auf, dass nichts passiert und geben noch Tipps. AUßERDEM: Der Straßenverkehr in Tunesien ist furchtbar und chaotisch. In den Städten herrscht permanent Rush Hour und man hat das Gefühl, dass einem jederzeit jemand anders in den Wagen fährt. Die Tunesier fahren kreuz und quer, auf Sicht ohne Regeln zu beachten. Mein und das ist wirklich DER TIPP für Tunesien: In der Stadt selbst Autofahren vermeiden!

Verkehr in Hammamet

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Burgen und Schlösser gibt es, der Hafensteg ist tagsüber für Besucher geöffnet und für 3 EUR zu besichtigen. Infotafeln (auch in Deutsch) geben einen guten Überblick über die Stadt.

Der Besuch des Kulturzentrums „Dar Sebastian“ ist unbedingt zu empfehlen! Das Kulturzentrum mit angeschlossenem, riesigen Park bietet einen Überblick, wie es in Tunesien mal ausgeschaut hat. Dazu aber in einem eigenen Blogbeitrag.

In Hammamet befindet sich die durch den sogenannten arabischen Frühling zerstörte bzw. geplünderte Sommervilla des ehemaligen Präsidenten Ben Ali. Mit diesen Sommersitz kam der Stadt ein hoher Stellenwert im Land zu.

Fischer in Hammamet

WARUM HABE ICH EUCH DAS ALLES ERZÄHLT?

Mir ist wichtig, dass ich euch alles die Stadt Hammamet näherbringe, da sie eine hübsche Stadt mit netten Leuten ist. Vielleicht kann ich ja den einen oder anderen überzeugen, mal einen Gedanken zu verwenden, um sich mit einer Reise nach Tunesien auseinanderzusetzen. Es gibt auch viele wunderbare Hotels. Wir waren im Sindbad … eines der ersten 10 Hotels in der Stadt. 

jetzt noch ein paar Impressionen:


Fische im Sonnenuntergang

WIE GEHT´s WEITER?

Nächste Woche holen wir uns bei einer Mietwagenfirma ein neues Auto und schauen uns die Arbeiten an der neuen Zentrale an. Es werden Fotos von den original tunesischen Bauarbeitern geben. Wir werden auch eine Runde um den Block gehen und wir werden auf Tischler stoßen, die Holz fürs Fassbinden vorbereiten. Einen Blick in einer Werkstatt werden wir auch werfen.

 

bis dann,

euer Thomas


KEINE MÄRCHEN SONDERN GESCHICHTEN 

 

"Frei nach meinem Slogan - keine Märchen, sondern Geschichten - erzähle ich mit meinen Bildern Geschichten. Geschichten von Menschen wie sie sind, was sie machen und was sie bewirken."


Kommentar schreiben

Kommentare: 0