Herbstbeginn

Nach einigen Wochen kreativer Pause freue ich mich heute wieder, dich auf meinem BLOG begrüßen zu dürfen. Ja, mir ist das Bloggen abgegangen! Was ist seit meinem letzten Artikel alles passiert? Wow, ich hatte so viel zu tun. Ich habe Fußballmannschaften und Eishockeymannschaften fotografiert, ich habe für Firmen Fotos gemacht und natürlich waren auch einige Hochzeiten bei mir im Kalender und das Schöne ist, dass die Hochzeitssaison für mich noch nicht vorbei ist. Ich darf noch ein paar glückliche Paare fotografisch begleiten, wenn sie den Bund der Ehe schließen.

Georgenberg, Herbst, Kirchdorf, Kremstal

Worum geht es heute?

Zuerst mal herzlich Willkommen zu meinem heutigen Blogartikel. Es freut mich sehr, dass du wieder da bist und dir meine Geschichten und meine Erlebnisse durchliest und vor allem dir meine Bilder anschaust. 

Heute geht es um den Beginn des Herbstes

Mir ist es immer wichtig, etwas Wissen zu vermitteln. Heute geht es um die Wortherkunft: Das Wort Herbst hat sprachgeschichtlich denselben Ursprung wie das englische Wort harvest „Ernte(zeit)“, das lateinische Wort capere „pflücken“ und das griechische Wort kapós „Frucht, Ertrag“. Ursprünglich bedeutete das Wort Herbst also „Erntezeit“. Diese landwirtschaftliche Bedeutung blieb im Englischen erhalten, während sie sich im Deutschen zur allgemeinen Bezeichnung der Jahreszeit verschob. 

Mein persönlicher Herbst

Der Herbst ist für mich der Beginn einer ruhigeren Zeit im Jahr. Der Kalender ist nicht mehr so voll, wie in den Vormonaten. Es wird schon früher dunkel und ich freue mich, wenn ich mit einer warmen Tasse Tee, in eine Decke eingedreht auf der Couch sitzen kann. Ich finde es wahnsinnig emotional, wenn sich die Blätter verfärben, wenn es ruhiger wird und wenn die Nebel aufziehen. In der Region, in der ich aufgewachsen bin, im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich, kann es sein, dass im Oktober die ersten Nebel einziehen und erst wieder im Jänner bei der klirrenden Kälte abziehen. Das hat mich geprägt und ist ganz tief in mir verwurzelt und deswegen gefällt mir die nebelige Jahreszeit so sehr. Manche werden mich schief anschauen, aber genauso wie ich den Nebel mag, mag ich es auch, wenn es in der Früh spät hell und am Abend früh dunkel wird. Die Gespräche in der Familie werden wieder intensiver und man kann die Zweisamkeit wieder mehr genießen – es wird kuscheliger. Es werden aber auch noch viele schöne, sonnige und vielleicht sogar warme Tage dabei sein. Da heißt´s: Vitamin B tanken und die Reserven auffüllen. 

Als Fotograf hat man natürlich im Herbst auch sensationelle Möglichkeiten, um herrliche Fotos zu schießen. Letztes Jahr bin ich mit meiner damals neuen Drohne ausgeflogen und habe von der Region Kirchdorf an der Krems einige herrlichen Herbstfotos gemacht. Die Drohne ist übrigens ein Wahnsinn – ohne eine Marke nennen zu wollen – aber die Hasselblad- Kamera, die da drauf ist, braucht sich echt nicht zu verstecken.

Was erwartet dich beim nächsten Beitrag?

Ehrlich gesagt, weiß ich es noch nicht. Es kann sein, dass ich dir eine meiner Hochzeiten zeige, es kann aber auch sein, dass ich dir Sportfotos zeige. Es bleibt also weiterhin spannend. Ich wünsche dir bis dahin eine gute Zeit und lass es dir gut gehen!

 

Bis zum nächsten Mal, Thomas

 

Und wieder ein kleiner Hinweis in eigener Sache:

Wenn du dir ein Stück vom Orient in dein Wohnzimmer hängen möchtest, schau bitte in meinen Shop, da biete ich einige Motive als Druck an. Wenn du Interesse an weiteren Motiven hast, schick mir einfach eine Mail. Ich freu mich über eine Nachricht von dir!


KEINE MÄRCHEN SONDERN GESCHICHTEN 

 

"Frei nach meinem Slogan - keine Märchen, sondern Geschichten - erzähle ich mit meinen Bildern Geschichten. Geschichten von Menschen wie sie sind, was sie machen und was sie bewirken."


Kommentar schreiben

Kommentare: 0